Babys

Fast immer ist die Geburt eines Kindes nicht nur wunderschön und aufregend, sondern auch herausfordernd, kräftezehrend und sehr oft überfordernd. Das Bild der perfekten Mutter/des perfekten Vaters, der liebevollen Eltern oder der überglücklichen Familie gaukeln uns vor, dass wir uns toll fühlen sollten. Manchmal ist es anders!

Weint und schreit ihr Baby häufig ohne „Grund“ (Hunger, volle Windel, Schmerzen) und ist dabei untröstlich?

Sind Sie verunsichert, weil das Leben mit Ihrem so gewünschten Kind ganz anders ist, als sie gedacht oder gehofft hatten?

Haben Sie Schuldgefühle Ihrem Baby gegenüber oder andere Gefühle, mit denen Sie nicht gut umgehen können oder die sie verwirren?

Schläft ihr Baby nicht gut ein?

Macht ihr Baby „seltsame“ Bewegungen immer wieder oder vermeidet es bestimmte Stellungen?

 

Dann warten Sie nicht, suchen Sie sich Hilfe und Unterstützung! Darüber reden kann Sie entspannen und je entspannter Sie sind, desto mehr kann auch Ihr Baby entspannen. Es lohnt sich zudem, die Geschichte IHRES Babys anzusehen, oft erzählen sie mit Ihrem Weinen, was sie bei der Geburt oder auch in der Schwangerschaft erlebt haben. Babys können heilen, wenn ihnen Einfühlungsvermögen durch die Eltern und die Therapeutin entgegengebracht wird! Durch eine Therapie kann die Beziehung von den Eltern zu ihrem Kind wachsen und noch inniger werden.